Ilmenau räumt auf September 2022

Ilmenau räumt auf! Mitmachen beim World Clean UP Day!  

Auch dieses Jahr wird sich Ilmenau am 17. September am internationalen World Clean Up Day beteiligen. Der World Clean Up Day hat das Ziel, in einer gemeinsamen Aktion von Bürgerinnen und Bürgern aktiv gegen die leider immer noch zunehmende Vermüllung unserer Umwelt vorzugehen. Bereits seit mehreren Jahren beteiligen sich zweimal im Jahr viele Ilmenauer an der Müll-Sammelaktion. Bewaffnet mit Müllbeutel, Handschuhen und festem Schuhwerk sammeln sie an Wald- und Wegrändern, an Bächen, an Teichen und am Ilmufer achtlos weggeworfene Plastikverpackungen, Flaschen und vieles andere mehr, was dort nicht hingehört.

„Leider finden wir auch immer wieder richtige Mülldeponien“ sagt Jens Wolling, der die Sammelaktion in Ilmenau von Anfang an mitorganisiert hat. „Nicht selten stoßen wir auf Autoreifen, alte Möbel, Metallschrott oder Kleidung. Das sind alles Dinge, die nicht einfach aus Bequemlichkeit liegen gelassen wurden, sondern die extra in die Natur gebracht wurden, anstatt sie über die zur Verfügung stehenden Angebote – wie zum Beispiel den Wertstoffhoff in Ilmenau – kostenlos zu entsorgen. Offenbar hat es sich immer noch nicht überall herumgesprochen, dass Sperrmüll sogar kostenlos von zuhause abgeholt wird, wenn man dies bei den Abfallbetrieben beantragt“ ergänzt Wolling.  Informationen hierzu findet man u.a. auf der Webseite des Abfallwirtschaftsbetriebs: www.aik.ilm-kreis.de

Die Stadt unterstützt, aber die Bürgerinnen und Bürger sind die Macher!

Die Sammelaktion am World Clean Up Day läuft auch dieses Jahr wieder unter Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters und wird von den Mitarbeitern der Stadt aktiv unterstützt. An über 20 Standorten im gesamten Stadtgebiet und in fast allen Ilmenauer Ortsteilen werden Sammelpunkte für den Müll eingerichtet und nach Abschluss der Aktion kommen die Mitarbeiter des Ilmenauer Grünamts und holen den gesammelten Müll ab. „Die Unterstützung durch die Stadt funktioniert sehr gut“ erklärt Jens Wolling „aber der Erfolg der Aktion hängt vom Engagement der Bürger ab. Wenn nicht viele freiwillige Helfer mitsammeln, hat die Stadt auch nichts abzufahren.“  

Wie kann man mitmachen?

Bei der Sammelaktion mitzumachen, ist ganz einfach. Wie bei den zurückliegenden Aktionen soll der eingesammelte Müll und Abfall an festgelegten Stationen abgegeben werden. Informationen zu den Sammelstellen und zu deren Markierung findet man auf der Internetseite www.umweltkampagnen.de.

Dort sind auch die Ergebnisse der Aktionen aus den zurückliegenden Jahren dokumentiert. „Eigentlich braucht man nur einen stabilen Müllbeutel und schon kann es losgehen“ erläutert Wolling „aber ich empfehle auch Handschuhe und festes Schuhwerk. Ich weiß aber auch, dass viele Menschen zwar gerne mitmachen würden, aber nicht alleine losziehen wollen. Da die ganze Aktion überall im Stadtgebiet stattfindet und komplett ehrenamtlich organisiert wird, ist ein gemeinsames Sammeln aber gar nicht so einfach zu organisieren. Wer gerne mit anderen zusammen sammeln möchte, der kann eine E-Mail an info@umweltkampagnen.de senden. Wir versuchen dann Interessierte zusammenzubringen.“

Neue Sammelpunkte sind möglich!

In den zurückliegenden Jahren wurden auch immer wieder neue Orte gemeldet, an denen Mitbürgerinnen und Mitbürger Müll entdeckt hatten, die aber recht weit entfernt von der nächsten Sammelstelle sind. „In Absprach mit dem Grünamt war es dann eigentlich immer möglich einen zusätzlichen Sammelpunkt einzurichten“ berichtet Wolling, „falls Sie bei ihrem Spaziergang auf einen solchen vermüllten Ort stoßen und dort gerne aufräumen möchte, dann schreiben sie bitte an info@umweltkampagnen.de, dann werden wir das Grünamt bitten, dort einen zusätzlichen Sammelpunkt einzurichten.“ 

Mitmachen macht Spaß!

„Es ist zwar immer wieder deprimierend zu sehen, wie viel Müll sich selbst in geschützten Gebieten wie beispielsweise den Ilmenauer Teichen findet“ resümiert Wolling „aber ich höre auch immer wieder von denen, die sich bei der Aktion aktiv einbringen, dass es am Ende sogar Spaß gemacht hat, wenn man gemeinsam etwas für die Umwelt gemacht hat.  Es ist ein kleines Erfolgserlebnis ein wenig zum Schutz der Natur beigetragen zu haben. Ich hoffe, dass auch Eltern mit ihren Kindern bei der Aktion mitmachen, damit sich bei den Jüngsten schon früh ein Umweltbewusstsein bildet.“

„Es ist zwar immer wieder deprimierend zu sehen, wie viel Müll sich selbst in geschützten Gebieten wie beispielsweise den Ilmenauer Teichen findet“ resümiert Wolling „aber ich höre auch immer wieder von denen, die sich bei der Aktion aktiv einbringen, dass es am Ende sogar Spaß gemacht hat, wenn man gemeinsam etwas für die Umwelt gemacht hat.  Es ist ein kleines Erfolgserlebnis ein wenig zum Schutz der Natur beigetragen zu haben. Ich hoffe, dass auch Eltern mit ihren Kindern bei der Aktion mitmachen, damit sich bei den Jüngsten schon früh ein Umweltbewusstsein bildet.“

Im Frühjahr 2022 bei den Ilmenauer Teichen: Manchmal reicht der Müllbeutel nicht aus,
um den gefunden Müll an die Sammelpunkte zu bringen. (Foto: Wolling)